MISSION

Die Dieselmedaille ist Deutschlands ältester Innovationspreis und gilt als der bedeutendste Innovationspreis von der Wirtschaft für die Wirtschaft. Der Preis wurde im Jahre 1952 durch Eugen Diesel im Gedenken an die Person, das Lebenswerk und den Erfindergeist seines Vaters Rudolf Diesel gestiftet. Vorschlagsberechtigt sind dabei bekannte Institutionen der deutschen Wirtschaft, wie der BDI, der VDMA, der ZVEI, der VDI, bitkom, der Rat für Formgebung, die Fraunhofer Gesellschaft sowie die acatech. Das Wahlgremium für die Prämierung ist das Dieselkuratorium, bestehend aus über sechzig technischen Vorständen und Geschäftsführern mittelständischer, innovativer deutscher Technikunternehmen. Ausgezeichnet werden primär innovative Lebensleistungen von Unternehmerpersönlichkeiten. Mit der Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee sollen, im Geiste Rudolf Diesels, talentierte Studierende und Nachwuchskräfte insbesondere in Deutschland  gefördert werden. Die Dieselmedaille steht damit auch für die positive Gestaltung der Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes. Die Dieselmedaille steht für Innovation im besten Sinne.

DER PREIS FÜR DIE BESTE ZUKUNFTSIDEE

Die Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee ist ein mit 5.000 EUR dotierter Preis für Studierende und Absolventen der Technik- und Naturwissenschaften. Der Wettbewerb ist nach den Prinzipien der Open Innovation gestaltet und befasst sich mit Aufgabenstellungen deutscher mittelständischer Technik-Unternehmen. Die Teilnehmer können sich über die Top-Technologien der teilnehmenden Unternehmen informieren und sich für eine oder mehrere Aufgabenstellungen zur Bearbeitung entscheiden. Die ausgearbeiteten Lösungsvorschläge und Ideen werden direkt an das jeweilige Unternehmen per E-Mail übermittelt. Die Unternehmen wählen aus den besten Einreichungen Kandidaten für einen persönlichen Pitch aus und laden diese zur Präsentation ihrer Vorschläge ein. Anschließend wird ein Unternehmenssieger ausgewählt, der seinen Beitrag auf der Final-Veranstaltung im MAN-Museum in Augsburg vorstellen kann. Dort entscheiden die Besucher und eine Jury, bestehend aus dem Dekanat des Dieselkuratoriums unter Vorsitz des Präsidenten der acatech, über den Gesamtsieger. Dieser erhält das Preisgeld und wird mit der Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee in der nachfolgenden Veranstaltung bei der Technischen Universität München ausgezeichnet.

Prinzip und Ablauf des Wettbewerbs

  • Mittelständische Top-Unternehmen stellen Aufgabenstellungen auf die Open-Innovation-Plattform der Dieselmedaille und präsentieren dort ihre Technologiekompetenz
  • Junge Technikbegeisterte, Studierende und Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Fächer sind aufgefordert, die Aufgabenstellungen zu bearbeiten und sich darüber auf der Plattform zu informieren
  • Die Teilnehmer senden ihre Lösungsvorschläge direkt an die jeweiligen Unternehmen.
  • Die Unternehmen treten in direkten Kontakt mit den Teilnehmern
  • Die eingereichten Lösungsvorschläge werden unternehmensintern bewertet und die besten Teilnehmer zu einem Pitch eingeladen
  • Die Unternehmen wählen ihren Sieger und Repräsentanten für das Finale
  • Bei der Finalveranstaltung im MAN-Museum in Augsburg stellen die Unternehmenssieger vor ca. 200 Besucher und einer Jury ihre Lösungen vor
  • Besucher und Jury wählen den Gesamtsieger und Empfänger der Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee
  • Der Gesamtsieger erhält auf dem Festakt der Dieselmedaillenverleihung im Deutschen Museum in München die Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee
  • Die Unternehmen stellen zusammen mit ihren Kandidaten die erarbeiteten Lösungen auf dem Technikforum im Rahmen des festlichen Abendempfanges des Dieselkuratoriums aus

Informationen für teilnehmende Unternehmen

ECKDATEN

7 teilnehmende Unternehmen des deutschen Mittelstands

0
Unternehmen
0
Jury Mitglieder

Jury bestehend aus dem Dekanat des Dieselkuratoriums mit rund 60 Technik-Vorständen und Geschäftsführern des deutschen Mittelstands

5.000 EUR Preisgeld

0
Preisgeld
logo-gelb

Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee bei der Dieselmedaillenverleihung im Auditorium Maximum der TU München

Jetzt die Zukunft gestalten!

UNSERE MEDIENPARTNER

Bild der Wissenschaft – Interview zur neuen Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee

acatech-Präsident Dieter Spath und Sprechers des Dieselkuratoriums Alexander Wurzer im Interview mit Wolfgang Hess, Konradin Industrie